Unterricht

Nicht für jeden Schüler ist der Unterricht ausreichend, der in öffentlichen Schulen zum Programm gehört. Leider kann in den meisten Fällen keine ergänzende Fördermaßnahme an den Schulen angeboten werden, was dazu führt, dass Eltern und Schüler auf Eigeninitiative angewiesen sind.
Bildung zu erlangen, liegt auch in der eigenen Verantwortung. Der Staat hat mit seinem Angebot an Unterricht seinen Teil dazu beizutragen, das ist nicht anzuzweifeln. Dennoch bleiben auch die Eltern in der Verantwortung, dafür zu sorgen, dass ihre Kinder die bestmögliche Bildung bekommen. Dazu gehört, dass die Fortschritte im Unterricht immer wieder kritisch unter die Lupe genommen werden und zwar nicht nur erst dann, wenn ein Zeugnis mit erschreckenden Ergebnissen vorliegt. Aber selbst, wenn Eltern und Erziehungsberechtigte erst dann aufwachen, wenn schlechte Noten vorhanden sind, ist noch Zeit, wirksam dagegen vorzugehen.
Aber auch die Schüler selbst müssen ihren Teil dazu beitragen, Verantwortung für ihre eigene Bildung zu übernehmen. Insbesondere in den höheren Klassen kann von Schülern im Unterricht erwartet werden, dass sie ihre Leistungsfähigkeit realistisch einschätzen und sich im Bedarfsfall um Unterstützung kümmern. Es kommt nicht selten vor, dass es die Schüler selbst sind, die sich bei Nachhilfeschulen erkundigen, inwieweit ergänzender Nachhilfe Unterricht möglich ist und wie die Konditionen der einzelnen Institute sind. In diesem Zusammenhang ist festzuhalten, dass für minderjährige Schüler die Unterschrift der Eltern für den zusätzlichen Unterricht erforderlich ist, während ein volljähriger Schüler bereits für sich selbst den Vertrag in der Nachhilfeschule abschließen kann.