Verankerung

Verankerung: Befestigung von Bauteilen und hohen Masten mit Hilfe von Ankern, z. B. von Bauteilen in Beton mittels Ankerbolzen, -platten, -schienen, -dübeln, oder das Befestigen von Abspannseilen im Erdreich.
Verbindungsmittel: Sammelbegriff des Stahlbaus für Niete, Schrauben, Bolzen, HV-Schrauben, Kleber, Schweißnähte und -punkte verblenden verkleiden.
Verbund: im Stahlbetonbau die Verbindung zwischen Stahl und Beton, die zur Aufnahme der Zugkräfte und damit bei der Verankerung von ausschlaggebender Bedeutung ist. Der Verbundgrad hängt ab von der Haftfestigkeit zwischen Stahl und Beton, die z. B. durch rauhe Oberfläche von gewalztem Rundstahl oder durch Aufwalzen von Nocken und Rippen gesteigert werden kann. Da die als Ausdruck der Haftfestigkeit geltende Haftspannung die im Bewehrungsstab wirkende Längskraft zu dessen wirksamer Mantelfläche (Umfang x Länge) ins Verhältnis setzt, wird deutlich, dass bei Aufteilung einer Bewehrung in mehrere Stäbe kleinen Querschnitts eine Reduzierung der Haftspannung eintritt und damit die Verbundwirkung erhöht wird.