Warenkredit

Ein Warenkredit wird auf der Basis von Warenlieferungen bewilligt. Im Handel, in der Industrie und auch bei Konsumenten ist ein Warenkredit gang und gäbe. Der Warenkredit gründet sich auf der Lieferung von Waren. Den Lieferantenkredit und die Kundenanzahlung zählt man im Wirtschaftsbereich dazu. Im Konsumbereich kennt man dann entsprechend den Konsumentenkredit. Aufgrund der o.a. Begebenheiten findet der Warenkredit besondere Anwendung in Handel und Industrie.
Ein Beispiel für einen Warenkredit wäre hier, wenn ein Obsthändler im Moment nicht liquide ist, weil er z.B. gerade Umbauarbeiten oder Renovierungs- oder Sanierungsarbeiten an seinem Laden durchgeführt hat. Um aber weiter Einkommen zu haben und Waren anbieten zu können, kann er von seinem Großhändler trotz allem Waren beziehen und bekommt von diesem gegen einen Zinszuschlag einen Zahlungsaufschub von 5 Monaten.