Wasserbeschaffenheit

Wasserbeschaffenheit: Sammelbegriff für Eigenschaften und Zusammensetzung von Trink- und Betriebswasser. Vom Verbraucher werden daran bestimmte Anforderungen gestellt, die durch Wasseraufbereitung erreicht werden müssen, sofern sie nicht von Natur aus vorhanden sind. Die beste hygienische Wasserbeschaffenheit verlangen Trinkwasser und Betriebswasser der Nahrungsgüterwirtschaft, die beste physikalische und chemische Wasserbeschaffenheit verlangen gewisse Industriebetriebe und auch Kesselspeisewasser. Wasser für Bewässerungszwecke muss frei sein von pathogenen Keimen, es soll nährstoffreich sein, ein entspr. Salzgehalt darf nicht überschritten werden.
Merkmale der Wasserbeschaffenheit sind u. a.: 1. physikalische (Farbe, Klarheit, Geruch, Geschmack, Temperatur); 2. chemische (Anteil an Kohlensäure, Sauerstoff, Schwefelwasserstoff, Eisen, Mangan, Salzen wie Nitrite, Nitrate, Chloride, Sulfate, Sulfite, Phosphate, Schwermetallverbindungen u. a.); 3. organische und ungelöste Bestandteile des Wassers; 4. t Härte; 5. Reaktion (pH-Wert, Azidität); 6. bakteriologische Wasserbeschaffenheit (Keime, Bacterium coli).