Wein kaufen

Beim Wein kaufen gibt es einen neuen Trend. Mit möglichst wenigen Eingriffen werden Bio-Weine von Trauben aus Öko-Anbau gekeltert. Die Weintrauben haben einen natürlichen Wachstums- und Reifungszyklus, und danach richten sich die Öko-Weinbauern. Denn ein Anbaugebiet und ein Erntezeitraum haben einen Zweck - dadurch wird dem Öko-Wein ein reines Aroma und Individualität verliehen. Es ist nämlich kein großer Wein-See, aus dem die Bio-Weine entstammen. Das ist ein Unterschied zu vielen herkömmlichen Weinen.

Guten Wein kaufen


Von verschiedenen Anbietern sollten Sie Weine ausprobieren, damit Sie Ihren Bio-Lieblingswein herausfinden können. In einem Bioladen können Sie sich das Wein-Sortiment ansehen und den passenden Wein kaufen. Es gibt auch gut sortierte Weinhandlungen, die auf Bio-Wein setzen, sei es für ihren Umsatz, oder aus Überzeugung. Außerdem kann es auch regional interessante Wein-Anbieter geben, das hängt davon ab, wo sie wohnen. Italienische Weißweine sollten Sie testen bevor Sie so einen Wein kaufen, und ebenso südfranzösische Rotweine. Wenn italienische Weißweine ökologisch angebaut werden, dann bekommen sie dadurch mehr Charakter und Aroma, als wenn sie lediglich konventionell hergestellt werden. Wir fragen uns allerdings, warum eigentlich in Australien, trotz des guten Klimas, relativ wenig Bio-Wein hergestellt wird obwohl Sie soviel Wein kaufen. Wenn Sie Wein trinken, dann geht es ja alleine darum, sich selbst zu erfreuen. Sie müssen sich also lediglich fragen, ob sie einen bestimmten Wein mögen, und ob dieser Wein den sie kaufen seinen Preis Wert ist. Bio-Weine haben zudem eine gute Bekömmlichkeit, so dass dies auch für Allergiker oder für empfindliche Personen von Belang sein kann. Wein kaufen, auch wenn er biologisch ist, muss nicht unbedingt teurer sein, als herkömmlicher Wein. Abgesehen von den Billig-Weinen ist der Preisunterschied zwischen Bio-Wein und herkömmlichem Wein nur gering. Aber wer sich für Bio-Wein entscheidet und diesen Wein kauft, der bekommt hohe Qualität und ein natürliches Erzeugnis.
Wir empfehlen Ihnen, beim Wein kaufen darauf zu achten, dass auf dem Etikett steht Wein aus ökologischem Anbau. In Deutschland gibt es einen Bundesverband Ökologischer Weinbau (EcoVin). Diese Unternehmen haben auch ein eigenes Signet, das EcoVin-Warenzeichen. Ein einheitliches, europäisches Schutz- oder Warenzeichen für Bio-Produkte gibt es allerdings weder bei Lebensmitteln, noch bei Wein.
Nach dem Wein kaufen die richtige Lagerung!
Einen Öko-Wein müssen sie nicht anders lagern und servieren wie einen herkömmlichen Wein. Damit der Korken in der Flasche nicht trocknet, sollten Sie Weinflaschen liegend lagern. Denn wenn der Korken trocknet, dann schrumpft er, so dass Luft eindringen kann und den Wein verdirbt. Haben Sie ungefilterten Wein, der Trübstoffe enthält? Dann sollten Sie ihn vor dem Öffnen für ein paar Stunden senkrecht stellen, damit die Trübstoffe sich am Boden setzen.
Richtigen Wein kaufen und trotzdem einen Kater?
Ein Kater am nächsten Morgen oder eine allergische Reaktion wird weniger verursacht, wenn Sie Bio-Wein getrunken haben, im Vergleich zu herkömmlichem Wein. Denn die Ursache von beiden Übeln ist Schwefel. Bei der Weinherstellung ist Schwefel in Form von Sulfit ein notwendiger Teil. Denn Sulfit bewahrt die reifenden Trauben vor Pilzkrankheiten, und Sulfit sorgt für die Haltbarkeit des Weines. Ein Wein kaufen der gänzlich schwefelfrei ist gibt es nicht, weil Sulfit bei der natürlichen Gärung entsteht. So gibt es Weine, die besonders viel Sulfit enthalten, und andere Weine mit recht wenig Sulfit. Bei Bio-Weinen ist jedoch der Gehalt an Schwefel geringer als bei herkömmlichen Weinen. Den besten Wein kaufen, der den niedrigsten Schwefel-Gehalt aufweist, das kann Ihnen ein guter Weinhändler sagen. Viele Konsumenten trinken Bio-Weine, und sind froh, dass sie dabei keine unerwünschten Nebenwirkungen bekommen.