Weiterleitungskredit

Der Weiterleitungskredit ist wie auch der Durchleitungs- oder Investitionskredit ein Kredit, der von den Kreditinstituten zweckgebundene fremde Mittel an Kreditnehmer bereitstellt. Das weiterleitende Kreditinstitut agiert in eigenem Namen und auf eigene Rechnung und trägt das Kreditrisiko ganz oder nur zum Teil. Sollte dieser Kredit mit dem Ganzen oder auch mit einem Teil des Kreditrisikos von dem Kreditinstitut oder dem Kreditnehmer getragen werden, dann kann man von einem durchgeleiteten Kredit oder auch Durchleitungskredit sprechen.
Wenn die Bank das Kreditrisiko nicht übernehmen will, handelt es sich um einen sogenannten Treuhandkredit. Es kann auch ein durchlaufender Kredit sein, falls ein Kredit im eigenen Namen gewährt wird, oder falls es sich um einen Verwaltungskredit handelt, der in einem fremden Namen ausgeführt wird. Wir sehen also, dass es darauf ankommt, wer das Kreditrisiko trägt.