Zessionskredit

Ein Zessionskredit ist ein Kredit, bei dem zur Absicherung des Kredites Forderungen und/oder Rechte des Kreditnehmers an den Kreditgeber abgetreten werden. Wenn eine Firma zum Beispiel eine Forderung gegen eine andere Firma hat, so kann sie diese Forderung zur Absicherung eines neuen Kredites (Zessionskredit) an das Kreditinstitut abtreten, das den Kredit gewährt.
Es gibt offene und stille Zession. Das bedeutet, dass der Drittschuldner entweder von der Abtretung benachrichtigt wird, dann ist es eine offene Zession, oder dass er nicht benachrichtigt wird, dann handelt es sich um eine stille Zession. Bei einer Globalzession werden sämtliche Forderungen abgetreten, bei einer Mantelzession wird nur ein bestimmter Teil der Forderungen abgetreten. Im Handel arbeiten Unternehmen gern in Form von Warenkrediten, wenn Zessionskredite abgeschlossen werden. Eine wichtige Voraussetzung für die Gewährung eines Zessionskredites ist die zweifelsfreie Bonität des Kreditnehmers.